I am Henning

Sonntag, 5. Februar 2017

Sigma 12-24mm f/4,5-5,6 II DG HSM

Lange nichts mehr geschrieben, es gab allerdings mehrfach wichtigeres im Leben. Wie vor längerem aber versprochen, stelle ich kurz mein Sigma 12-24mm vor. 12-24mm Objektive oder mit ähnlichem Brennweitenbereich gibt es viele, ich hatte selbst ein Tokina 12-24mm, ein Tamron 10-24mm und die Sigma 10-20mm 3,5 und 4,0-5,6. Besonders ist beim hier gezeigten Sigma natürlich, das es ein DG Objektiv ist, was bei Sigma heißt, daß es für das Vollformat gerechnet ist. All die anderen genannten sind für Crop Sensoren also bei Nikon dann für DX.
Ich hatte mit dem Sigma 15-30mm sehr gute Bildqualität bekommen, wollte aber noch weniger Brennweite im Weitwinkel, um noch mehr einfangen zu können. Lange spielte ich mit dem Gedanken mir das alte Sigma 12-24mm DG I anzuschaffen. Das allerdings soll ähnlich viele Flare (bunte Blendenflecken) wie das alte 15-30mm und andere negative Effekte produzieren. Zudem sieht es doch sehr altbacken aus und hat die emfindliche samtene Oberfläche älterer Sigmas. Also noch weitersparen und sich mangels Alternativen anderer Hersteller doch die Version II leisten, wenn auch nur gebraucht.

Das beste Angebot gab es dann bei asgoodasnew.com (über Ebay allerdings), weil nochmals günstiger als diverse Gebrauchtangebote in Kleinanzeigen oder Mitgliederhandel in Foren. 

Sofort erworben kam es superschnell an, war vollständig mit OVP, Köcher und Papieren versehen und in einem super Zustand. Bloß die OVP zeigte etwas Abrieb:


Die Geli ist fest integriert und komplett aus Metall:


Neben Zoom und Fokusring gibt es bloß noch ein weiteres Bedienelement. Den Umschalter von AF auf MF. Wobei man dank Rutschkupplung sowieso ständig händisch in die Fokussierung eingreifen kann:


Das Objektiv selbst verändert seine Länge weder beim Zoomen noch beim Fokussieren. Die Vorderlinse steht aber in mittlerer Zoomstellung ganz nach hinten und in jeweils größter Zoomstellung am weitesten nach vorne. Der Unterschied ist dabei wirklich sehr gering:



Da die Geli fest verbaut ist, ist das normale Anbringen von Schraubfiltern unmöglich. Man verwendet daher notgedrungen den aufsteckbaren Filterhalter, der auch als Aufnahme für den Frontdeckel dient. Man hat dann aber entsprechende Vignettierungen oder muß entsprechend hineinzoomen bis dieser Effekt wieder aufgehoben wird:



Überaus positiv beeindruckt bin ich von der Kompaktheit des Objektives, es ist in etwa gleich groß wie das Sigma 17-50mm f/2,8 EX DC OS HSM, mein Standardzoom für Nikon DX Kameras. Auch im Gewicht tut sich nicht viel. Man erkennt im direkten Vergleich die modernere Oberfläche des 12-24mm gegenüber dem 17-50mm, das doch noch etwas barocker aussieht:



Wenn ich nicht bereits das Sigma 10-20mm f/3,5 für DX hätte, wäre das 12-24mm dank seiner Kompaktheit auch denkbar gut für DX geeignet. Deshalb hier mal an der D3300:



Und wo ich schon mal vergleiche, will ich kurz den Unterschied zwischen FX und DX aufzeigen, also wie sich der DX Crop dann auswirkt. Ich bitte die Unordnung zu verzeihen, aber die Gläser müssen immer ausgepackt oder aus dem Rucksack hervorgekramt werden. Man sieht aber deutlich, wie sehr sich der Crop doch auswirkt und warum sich mancher eine gute DX Kamera als Telekonverter an sein FX Glas steckt. Im ersten Foto fehlt doch immens viel zum D800 FX Foto danach:




Man stelle sich das Ganze in der Landschaft vor. Und wenn nötig, kann ich aus den 36 Megapixeln der D800 immer noch bequem ausschneiden ohne Qualitätseinbußen befürchten zu müssen. DX ist also eher für Teleaufnahmen geeignet und FX für Weitwinkel.

Das Sigma 12-24mm bildet übrigens wirklich ganz hervorragend ab. Wobei ich gerade bei Weitwinkelgläsern die Ränder aus physikalischen Gründen eher weniger beachte, also bewußt in Kauf nehme, daß diese nicht so gut wie der Rest sein können. Wer mehr möchte, muß nochmal deutlichst mehr bezahlen (Sigma 12-24mm f/4 DG HSM Art) oder sich mit mehr Brennweite am weiten Ende begnügen. Ich habe jetzt keine Bilder speziell gemacht, sondern verweise auf meine Aufnahmen aus dem Januar, die ich mit dem tollen Glas machte (alle Panoramen z. B.):

Schlackenhalde

Ciao