I am Henning

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Erstmal nichts Neues.....

Wegen Krankheit und Krankenhaus kam ich zuletzt nicht dazu etwas Neues zu posten, bin momentan auch weiterhin eher noch nicht dazu in der Lage. Zwischenzeitlich hatte ich ein schon länger zum Test ersehntes Tamron SP AF 17-35mm f/2,8-4 hier, daß mich aber richtig enttäuschte und daher sehr schnell wieder ging. Es war zwar nicht wirklich schlecht, hatte aber gegen mein Nikon AF-S 18-35mm f/3,5-4,5G ED offenblendig bezüglich Schärfe und Auflösung keine Chance. Die Mitte war zwar recht gut scharf, die Ränder aber deutlich schlechter und erst ab etwa Blende 8 brauchbar. Der Stangen AF war wesentlich schneller, aber leider auch weniger treffsicher als beim Nikkor. Die Vignettierung bei 17 - 20mm stark bis sehr stark ausgeprägt. Es war kompakter als das Nikkor, aber dank breiter Geli um den 77mm Filter letztlich auch nicht viel platzsparender. Wenn man es für wenig Geld (bis etwa 150,- Euro) bekommt und stärker abblended ist es sicherlich ein recht hilfreiches Teil, wobei ich das dicke und schwere Sigma AF 17-35mm f/2,8-4 EX DG HSM wegen der besseren Abbildungsleistung insgesamt doch bevorzugen würde. Wer mehr ausgeben kann, bekommt das superleichte und scharfe Nikon AF 18-35mm f/3,5-4,5D (mit recht vielen CA) und für deutlich mehr Geld dann das abbildungsmäßig fast perfekte AF-S 18-35mm f/3,5-4,5G ED. Andere Alternativen in der teureren Preisklasse hatte ich noch nicht. Ein günstig geschossenes Tamron oder Tokina AF 19-35mm f/3,5-4,5 ist allerdings gewiß auch besser als keins.

Auch neu angekommen ist mein gebrauchtes Tamron SP AF 90mm f/2,8 Di VC USD Macro. Ein supergutes und stabilisiertes Makro-Objektiv. Dessen Ultraschall - AF packt ordentlich zu und auch der Stabi ist sehr hilfreich, wobei ich das Gefühl habe, daß er um so dezenter auftritt, je näher man fokussiert. Das Bokeh des Glases ist traumhaft schön, hier ein Beispiel:


Die Schärfe liegt auf dem Punkt:


Makro Beispiel, alter Umschlag, im kleinen (ungeschärften) Ausschnitt kommen erst die Details zutage. Hier zeigen sich natürlich auch die Vorteile einer mit 24 Megapixeln aufgelösten Kamera. Mit den 12MP einer D700 könnte man nur halb so klein ausschneiden und bei den knapp über 6MP einer D70/40 nur ein Viertel:




Oder man bekommt mal ganz andere Ansichten, etwa eines Rasierpinsels:



Mehr dazu evtl. später, aber erstmal habe ich eher wenig Zeit und Muße.

Ciao